3.12. 2017 Nächstes Konzert in Bad Nauheim : „The Best Of…“

Fast ein Jahr Jazzkonzerte unter immer frischen Mottos liegt hinter uns! Was bringen wir zum Abschluss im Monat Dezember? Weihnachtsjazz? Sorry – das ist uns dieses Jahr zu billig. Nach 10 Terminen unter 10 verschiedenen Mottos „schenken“ wir uns und dem Publikum im Weihnachtsmonat eine Auswahl der Highlights!

Apropos Motto: Unsere Erfahrung, Jazz-Konzerte unter wechselnde Mottos zu stellen, ist sehr positiv. Brachte dies doch mit sich, dass wir uns mit Stücken beschäftigten, auf die wir ohne Motto nicht unbedingt gekommen wären, wie zum Beispiel die Jazztitel  „Tatort“, oder „Stromberg“ (letzteres ist immerhin von „The Bad Plus“) beim Motto „Jazz aus Funk und Fernsehen“- oder Stücke wie Charles Mingus‘ „Oh Lord, don’t let them drop that atomic vom on me“ (anlässlich unseres Mottos „Jazz zur Bundestagswahl“). Es ist immer schön, Neues zu entdecken.

Auch in 2018 werden wir uns wieder einiges einfallen lassen 😉

Letzte Konzerte – Rückblick Wochenende 3.-6. 11. 2017

Am 3.11. 17 mit Natalya Karmazin (Klavier), Ralf Cetto (Bass) und Giovanni Gulino (Schlagzeug) in Grünberg:

Am 5.11. unser „steady gig“ mit dem Joachim Kunze Quintett in Bad Nauheim:

Am 6.11. 17 in der „Fabrik“ in Frankfurt mit Andrey Shabashev (Klavier) Bastian Wenig (Bass) und Benno Sattler (Schlagzeug):

 

 

 

 

 

Saxonettgruppe der ARS 2015

Dieser kleine Film zeigt das Ergebnis von 1 1/2 Jahren wöchentlichen Saxonett-Gruppenunterrichts. Nachdem die Kinder regelmäßig über diverse Pattern Improvisieren gelernt hatten, entstand die Idee, ein Lied zu erfinden. Jedes Kind hat eine 2-taktige Zeile dazu beigetragen. Das Arrangement wurde dann gemeinsam entwickelt. Was ich so toll finde, ist die Selbstverständlichkeit, mit der die Kinder Synkopen spielen und improvisieren.

Von links nach rechts: Jan Katschke (improvisiertes Solo), Elias Kasimov (hatte die Kernidee des Stückes), Anotai Purimayata (Intonationsanführer) Paula Kunert (Spielwitz)

https://youtu.be/QOFix15gU7U

(Auf den Notenständern liegen keine Noten, sondern Zettel mit – für mich unverständlichen – Notizen … die Kinder fanden, das sieht besser aus ;-))

Der Unterricht ist Teil der Schulkooperationen der Musikschule Friedberg (Hessen) mit vielen Schulen in der Wetterau. Die Kinder haben einmal wöchentlich 45 Min. Unterricht als Teil des Ganztagsangebotes an derSchule.

 

 

Wolf/Danzer/Langenbach auf Youtube

Hier für geneigte Besucher meiner Website zwei Probenmitschnitte vom 21. Mai.
Georg Wolf: Kontrabass, Johannes Langenbach: Schlagzeug

Hier die verkürzte Version (startet beim Sax-Einsatz)

https://www.youtube.com/watch?v=3WzAyQTcYNk

Hier die lange Version:

https://www.youtube.com/watch?v=22rJH4OkO-0

Georg Wolf am Bass und Johannes Langenbach on drums.

Die Ballade „Almost a perfect Afternoon“ stammt aus der Feder von J. Langenbach und A. Müller.

https://www.youtube.com/watch?v=YSTINS5Obgw

Jazz and TV: Demnächst in Bad Nauheim!

Dieses Mal steht unser „steady gig“ in der Trinkkuranlage in Bad Nauheim unter dem Motto „Jazz und TV“ . Wir finden, unsere Stückauswahl ist wirklich vom Allerfeinsten – aber verraten wird nichts! Denn wir glauben, es wird den Besuchern viel Spaß bereiten, die Stücke selbst zu erkennen, was eventuell nicht einfach sein wird – ohne Bild 😉 und selbst allseits bekannte Melodien klingen natürlich anders, wenn WIR sie spielen – that’s Jazz!!

Sonntag den 2. Juli 15:30 – 17:00 Uhr.

Jo Kunze tp, Andreas Müller, p/keyb, Jonas Lohse b, Giovanni Gulino dr, CD Altosx

ESC-Gewinnerlied: Es ist ein Dreier!

Noch vor 3 Jahren, als ich an einer Gesamtschule 150 Neuntklässler in Musik unterrichtete, war kein auch nur einigermaßen neuer Hit im 3/4-Takt zu finden. Das fand ich spannend und versprach dem Schüler 5€, der mir einen aktuellen Song im 3/4 bringt. (Der Song sollte jünger sein als „Breaking the girl“ von den Red Hot Chili Peppers von 1991, denn das war meines Wissens der letzte Song aus den Charts, den man als 3/4 bezeichnen kann.) Die 5€ reichten aus, dass ich mir auf etlichen Smartphones normale 4/4-Lieder anhören musste – oder alte Lieder aus den 60ern. Das Geld konnte ich behalten. Und jetzt gibt es ihn endlich: den Song, der meine Kriterien erfüllt hätte, und obendrein mit einer starken Melodie und mehr als drei Akkorden daherkommt – Amar pelos Dois.

Steady Gig in Bad Nauheim/Trinkkuranlage Nächster Termin: Samstag 3.6.2017- Mai-Termin fällt aus.

Seit 2016 bin ich Teil eines Jazz-Quintetts, welches regelmäßig in der Trinkkuranlage Bad Nauheim ein Jazzprogramm darbietet. Und zwar jeden ersten Sonntagnachmittag im Monat um 15.30. Allerdings fällt dieses Jahr der Maitermin flach, und im Juni liegt unser Termin auf einem Samstag (3.6.). Seit 2017 steht jedes Konzert unter einem Motto. Unser Juni-Motto wird wahrscheinlich mit Jazz in Film- und Fernsehtrailern zu tun haben, wir freuen uns schon besonders!

3. Juni  Uhrzeit: derzeit noch unklar, Trinkkur-Anlage, Ernst-Ludwig-Ring 1, 61231 Bad Nauheim Googlemapslink hier

Besetzung:

  • Joachim Kunze, Trompete
  • Andreas Müller, Klavier
  • Jonas Lohse, Kontrabass
  • Giovanni Gulino, Schlagzeug
  • C.D. Altosax

 

Zufallsfund: Jugendroman über Jazz!

Wenn mal wieder die Bahn Verspätung hat, nutze ich die Zeit mitunter am Grabbeltisch der örtlichen Bahnhofsbuchhandlung. Da fiel neulich der Blick auf dieses Werk:

 

Kurz reingelesen und für schlappe 3,49 gekauft! Es geht um ein schwedisches Teenagermädchen vom Lande, die voll auf Jazz abfährt, Bass spielt, selbst Stücke schreibt, und sich auf eine Aufnahmeprüfung an einem Stockholmer Musikgymnasium vorbereitet. Es gibt noch eine Menge Nebenstories, aber die Hauptsache bleibt der Jazz, und das wird ziemlich genau beschrieben. Es fallen Sätze wie „…mir gefällt besonders Ray Brown“  – „..wie findest du Avishai Cohen?“ – das macht schon Spaß! Und da das Mädchen einen alten Jazzbassisten kennen lernt, erfährt der Leser auch noch eine Menge über Stockholm in den 40er Jahren, und wie die Jazzszene damals war. Interessant! Der kitschige Look des Einbandes passt allerdings nicht zum Inhalt. Deshalb hat sich dieses lesenswerte Buch womöglich auch nicht verkauft…  (rororo von 2015)